Matrix-Rhythmus-Therapie

Die Matrix-Rhythmus-Therapie wurde ursprünglich für den Humanbereich entwickelt. Sie wirkt auf die Zellfrequenz, um gestörte Körperzellen wieder in ihre ursprüngliche, gesunde Schwingung von 8 bis 12 Hertz zurück zu versetzen. Da der Mensch, genauso wie viele Tiere (z.B. Pferd, Hund, Katze) zu den Warmblütern gehört, ist die Wirkung hier analog.

Blockaden im Körper und auch im seelischen Bereich können sich dadurch lösen, damit das Tier sich wieder entspannen, wohlfühlen und gesund werden kann.

Indikationen

Die Matrix-Rhythmus-Therapie kann sowohl präventiv als auch rehabilitativ eingesetzt werden:

  • Muskelverhärtungen
  • Muskelschwund
  • Sehnen- und Bänderverletzungen
  • Verbesserung eingeschränkter Gelenkbeweglichkeit (posttraumatisch, nach Ruhigstellung, Arthrose)
  • Rücken- und Nackenprobleme
  • Narben, chronische, nicht heilende Wunden, Wiederherstellung des feinen Gefäßsystems in der Cutis und Subcutis
  • Unspezifische Lahmheiten
  • zur Unterstützung des tierärztlichen Rehabilitationsplans
  • Wiederherstellung der Elastizität und Plastizität
  • Linderung akuter und chronischer Schmerzen (Muskelfaserüberdehnung, lange Lösungsphasen, Steifheit)


Vorbeugend ist eine Anwendung auch bei folgenden Zielsetzungen hilfreich:

  • zur Prophylaxe, um Probleme des Muskel- und Sehnensystems vorzubeugen
  • zur Optimierung der Beweglichkeit
  • zur Turniervorbereitung (Optimierung der Muskulatur)
  • zur schnelleren Regeneration nach Leistungsphasen

 

 

Folgende Kontraindikationen müssen beachtet werden:

  • offene, entzündete oder infizierte Hautoberflächen
  • frische Frakturen
  • verstärkte Blutungsneigung, Neigung zur Hämatombildung
  • Embolieneigung
  • Herzschrittmacher
  • Schleimhäute
  • Direkter Knochenkontakt
  • Direkter Augenkontakt